ANTI-AGING: Regeneriert und strafft die Haut

PFLEGE: Spendet Feuchtigkeit und wirkt revitalisierend

UV-SCHUTZ: Schützt die Haut vor der Sonne und ist deshalb, nicht als Bräunungsöl geeignet.

ANTI-STRESS: Fördert die Entspannung


Argan Öl

Marokko’s flüssiges Gold

Jahrhunderte lang behüteten die weisen Berberfrauen das Geheimnis ihrer Schönheit. Mit dem Argen-Öl pflegten sie ihre von Sonne gegerbte(n) Haut, Haare und Nägel. Sie nutzten es als Speiseöl und heilten sogar Wunden. Dieses wertvolle Öl wird aus den Samen des Arganbaums gewonnen, der bis zu 450 Jahre alt werden kann und damit zu den ältesten Bäumen der Welt gehört.

Da es Arganbäume nur noch im Südwesten von Marokko am Rande des Atlasgebirges gibt, wurde dieses Gebiet als Biosphärenreservat von der UNESCO unter Naturschutz gestellt. Die Widerstandsfähigkeit des Arganbaums brachte ihm den Beinamen „Baum des Lebens“ ein. Dank seiner bis zu 30 m tief reichenden Wurzeln trotzt er dem extrem trockenen Klima dieser Region.


Was kann das Aragn-Öl?

Der Teint strahlt!

Das hochkonzentrierte Vitamin-E und die zahlreichen Antioxidantien sorgen für eine straffe und jugendlich wirkende Haut. Zudem regt das Öl sanft die Durchblutung an und fördert so eine schnellere Regeneration der Haut. Pflegetipp: Am besten das Öl noch in leicht feuchte Haut einmassieren. So kann es seine ihre Wirkung optimal entfalten.

Gegen Hautalterung

Durch die reichhaltigen Vitamine, Antioxidantien und Radikalenfänger wird das Hautbild sichtbar verbessert und eine hohe Spannkraft erzielt. Zudem bietet es Schutz vor UV-Strahlungen und wirkt somit gegen vorzeitiger Hautalterung. Selbst die Rötung von Narben wird durch mehrmaliges Auftragen sichtlich verbessert.

Gesundes Haar

Auch im Haar vollbringt das Argan-Öl Wunder und sorgt für mehr Glanz, Spannkraft und Vitalität. Einfach ein paar Tropfen des Öls in die Haarspitzen einmassieren und dann mit dem üblichen Shampoo auswaschen. Bereits nach der ersten Anwendung wird ihr Haar widerstandsfähiger und gewinnt an natürlichem Glanz.


Inhaltsstoffe

Vitamin E (zweimal so viel in Oliven-Öl
Abtioxidantien
Fettsäuren
Karotinoiden
Felurasäuren
Polyphenol
Squalen
Sterine


Ein wirkungsvolles Heilmittel aus der Natur

Aber nicht nur optisch, sondern auch als Heilmittel überzeugt unser Produkt. Besonders empfehlenswert ist Argan-Öl für Frauen, die unter Neurodermitis leiden oder einen grauen, trockenen und großporigen Teint aufweisen. Selbst Dermatologen empfehlen das Öl, da die Wirkung nachweislich eintritt und bei regelmäßiger Anwendung zum verfeinerten Hautbild führt.

Bei Neurodermitis lindert Arganöl den Juckreiz und gibt der Haut die Feuchtigkeit, welche zu Regeneration notwendig ist und zum Wohlbefinden Betroffener beiträgt. Da unser Öl nur natürlich Inhalts- und keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe enthalten, bleiben Reizungen bei Unverträglichkeit gegenüber chemischer Bestandteil aus.



Was ist Argan Öl?

Der Arganbaum wächst ausschließlich im Süden Marokkos und aus dessen Mandel wird das reichhaltige Öl gewonnen. Argan-Öl wird sowohl als Lebensmittel, aber auch als Kosmetikum und/oder Heilmittel verwendet und zählt zu den wertvollsten Pflanzenöle der Welt.

Die einzigartige Kombination von Antioxidantien und essenziellen Fettsäuren ist die Grundlage für „Marokko’s flüssiges Gold“ und seinen weltweiten Ruhm. Argan-Öl schützt aufgrund seines hohen Vitamin-E Gehalts unseren Organismus auf zellularer Ebene. Sämtliche Nutzer begeistern sich immer wieder neu für das Argan-Öl und seine naturgegebenen Inhaltsstoffe, welche dem Samen des Arganbaumes (Argan-Nuss) entstammen.

Der Arganbaum

Bereits seit Jahrhunderten kennen die marokkanischen Berberfrauen das Geheimnis des Arganbaums und pflegen ihre Haut, Haare und Nägel mit dem reichhaltigen Argan-Öl. Der Kern der Arganfrucht ist Quelle des wertvollen Öls und wird von den Arganbäumen geerntet, die bis zu 450 Jahre alt werden können und somit zu den ältesten Bäumen der Welt gehören.
Da die Arganbäume lediglich im Süden Marokkos sowie am Fuße des Atlasgebirges vorkommen, wurde diese Gegend von der UNESCO zum dem Weltnaturerbe erwählt uns somit unter Naturschutz gestellt. Durch seine extreme Widerstandsfähigkeit erhielt der Arganbaum die zusätzliche Bezeichnung „Baum des Lebens“.

Mit seinem fast bis auf 30 Meter Tiefe reichenden Wurzelwerks kann er selbst äußerst trockenen Klimaverhältnissen trotzen und gleichzeitig Schafe und Ziegen wie auch Kamele durch seine nährstoffreichen Früchte und Blätter ernähren.

Die Erntezeit

Der Arganbaum ist mit unzähligen Dornen übersäht und kann deshalb nicht geerntet werde. Zudem sind seine Äste so alt und knochig, dass er auch nicht wie Olivenbäume mit Maschinen gerüttelt werden kann. Während der Erntezeit bleiben die felder für jegliche Art von Beweidung gesperrt und die Berber warten einfach nur darauf bis die Früchte von selbst zu Boden fallen. Jeder Baum gibt rund 30kg seiner wertvollen Früchte ab. Sie werden dann per Hand aufgelesen und auf den Dächern der Lehmhäuser luftgetrocknet, um sie haltbar zu machen.

Je nach Bedarf, meist einmal im Monat, setzen sich die Frauen des Hauses in ihrer Freizeit zusammen, um das hochwertige Argan-Öl in einem sehr aufwendigen Verfahren herzustellen. Die Gewinnung von einem Liter Argan-Öl benötigt etwa 30 kg Früchte und 8 Stunden härteste Handarbeit. Im Vergleich dazu werden beispielsweise für einen Liter Olivenöl nur fünf bis zehn Kilo Oliven gepresst.

Das Entkernen

Nachdem die Arganfrüchte getrocknet wurden, werden die Argannüsse flink mit zwei Steinen vom Fruchtfleisch entfernt. Da die fleischigen, olivenartigen Früchte für MEnschen ungenießbar sind werden sie gelagert und später an die Tiere verfüttert.

Die gewonnenen hellbraunen Argannüsse, die 15mal stärker sind als Haselnüsse, werden dann per Hand im Sekundentakt zwischen zwei Steinen gespalten, ohne die mandel-ähnlichen Kerne zu beschädigen. Hierbei beweisen die Berberfrauen außergewöhnliche Geschicklichkeit, da sie mit einem Schlag genau die Naht treffen müssen, um die Nuss zu knacken ohne ihre eigenen Finger zu verletzen. Jede Nuss hat zwei bis drei Mandeln, welche ungefähr die Größe von Sonnenblumenkernen aufweisen, aus welchen das wertvolle Öl gepresst wird. Selbst harten Schalen werden nicht entsorgt, sondern dienen als Heizmaterial.

Die ursprüngliche Handpressung

Um natives Argan-Öl herzustellen, werden die gewonnenen Mandelkerne umgehend weiterverarbeitet und mittels einer Steinmühle per Hand gemahlen. Dadurch entsteht eine breiartige Masse, die langsam aus der Mühle läuft und sorgfältig geknetet und danach mit gerade handwarmem Wasser vermischt wird.

Dieser Arbeitsgang befreit das Argan-Öl, welches im Anschluss in geeignete Gefäße abgefüllt wird. Zurück bleibt eine braune Masse, die ebenfalls Tierfutter verwendet wird. Neben der aufwendigen Herstellung sind die wertvollen Inhaltsstoffe von Argan-Öl Grund für dessen deutlich höheren Preis im Vergleich zu Olivenöl.

Marokko’s weißes Gold

Die Dokumentation gibt einen Einblick in das Leben der Berberfrauen im Südwesten Marokkos, verfolgt die verschiedenen Etappen der Herstellung des von ihnen gewonnenen Arganöls und zeigt sowohl die manuelle Fertigung als auch die industrielle Erzeugung dieses für die Berber wichtigen Lebensmittels. Dabei erhält der Zuschauer gleichzeitig interessante Informationen über die gesellschaftlichen Diskussionen und Veränderungen, die durch die Frauenkooperativen in Marokko initiiert wurden.
–Source: arte via youtube.com